Beim Luftgewehrschießen wird - wie bei der Luftpistole - stehend freihändig auf zehn Meter geschossen. Allerdings sind die Scheiben wesentlich kleiner. Die Zehn hat einen Durchmesser von gerade einmal 0,5 Millimeter. Das Gewehr darf maximal 5,5 Kilogramm wiegen, für das Abzugsgewicht gibt es keine Vorgaben. In der Regel werden sie sehr fein, mit einem Abzugsgewicht zwischen 30 und 100 Gramm eingestellt.

 

Der feine Abzug verlangt eine hohe Konzentration und einen sauber erarbeiteten Schussablauf. Die Sportwaffe wird "ins Ziel geatmet", dann muss sich der Schuss nach wenigen Sekunden lösen.